Header
Home Concept Collection Knowledge Links Contact Notice News Sitemap
Wissen M42x1
M40x1
M42x1
Objektivbauformen
lens styles
 
Tessar 40mm
Inhalt
Einführung
Entwicklung
Bauformen
Beschreibung
Produktionszahlen
Anmerkungen
 
Content
Intro
Development
Lens Styles
Description
Production Quantities
Remarks
German flag   american flag british flag

Inhalt

 

Content

Einführung   Indroduction
Rechnung und Entwicklung   Calculation and Development
Bauformen   Lens Styles
Beschreibung   Description
Produktionszahlen   Production quantites
Anmerkungen   Remarks
     
     
German flag   american flag british flag

Einführung

 

Introduction

Die im Folgenden beschriebenen Details basieren zum größten Teil auf dem "Fabrikationsbuch Photooptik II - Carl Zeiss Jena" von Hartmut Thiele [0022]. Die dort verfügbaren Daten wurden um eigene Beobachtungen ergänzt und entsprechende Schlüsse daraus gezogen. Zum Nachweis habe ich die gefundenen Quellen gesichert.

Das Tessar mit 40mm Brennweite ist eines der kurzen Kapitel in der Geschichte des M42-Gewindes. Die Brennweite war in früheren Zeiten beliebt und mit den damals zur Verfügung stehenden Erkenntnissen der Objektivfertigung auch eine noch gut zu korrigierende Brennweite. Erst Mitte der 50er Jahre wurde die Optik durch das Flektogon mit 35mm abgelöst. Die produzierten Stückzahlen halten sich im Vergleich zum 50mm Tessar in überschaubaren Grenzen. Die Anfangsöffnung von 4,5 blieb bei allen Bauformen durchgehend bestehen.

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung von Sammler Birk Noack aus Gera, der mit seinen Informationen einige Unklarheiten und Annahmen beseitigen bzw. untermauern konnte.

 

The details of the following article mainly base on the book "Fabrikationsbuch Photooptik II - Carl Zeiss Jena" that was written by Hartmut Thiele [0022]. The entries of this book were expanded by my own studies and then I made some conclusions. To prove my facts, I saved the appropriate details of the discovered sources.

The Tessar 40mm is one of the shorter chapters in the history of the M42 screw mount. This focal length was pretty popular in the former years of the Praktiflex/Praktica. The lens abberations could be well controlled with the knowledge of the lens making industry of the 1940s. In the mid 1950s, the lens was detached by the Flektogon 2,8/35mm, that has a slightly wider angle. The produced quantity was really managable, compared to the quantity of the Tessar 50mm. The fastest lens speed of 4,5 was used on all mounting styles of the Tesser with the focal length of 40mm.

Many thanks to the collector Birk Noack from Gera, who was responsible for removing some vaguenesses and guesses. His collection of serial numbers was very helpful.

<<<   <<<
     
German flag   american flag british flag

Rechnung und Entwicklung

 

Calculation and Development

Paul Rudolph versuchte im Jahr 1902 die Reflexionen innerhalb des von ihm entwickelten Unar-Objektives zu verringern. Das Ergebnis war das Tessar mit einem verkitteten Hinterlinsenglied und damit einer spiegelnden Fläche weniger. Seine Rechnung, für die er 1903 ein Patent (0.142.294) erhielt, beschrieb ein Tessar 6,3/135mm. Im Jahr 1905 berechnete Ernst Wandersleb ein auf Rodolphs Grundlage ein Tessar mit einer Öffnung von 4,5 und einem Bildwinkel von 55°. Dies entspricht im Kleinbildformat einer Brennweite von 42mm und sollte der Ursprung für die hier beschriebenen Tessare 4,5/4cm sein [0052]. In seinem Buch "A History of the Photographic Lens" [0050] nennt Herr Kingslake eine weitere Berechnung des Tessars aus dem Jahre 1917 auf eine Anfangsöffnung von 4,5. Es wird aber weder Name noch Bildwinkel oder Brennweite erwähnt. Im gleichen Satz wird aber das Tessar 2,8 von Willy Merté erwähnt, das im Jahr 1934 unter der Nummer 0.603.325 patentiert wurde. Ab hier verlieren sich die Spuren in den Büchern meiner kleinen Privatbibliothek. Auch sonst konnte ich bisher keine weiteren Informationen finden.

Nach Herrn Thiele [0022] sind nun aber auf den Dispositionskarten der Tessare 4,5/4cm zwei Datumsangaben von Rechnungen zu finden. Eine stammt aus dem Jahre 1938 und die zweite wurde 1948 fertiggestellt. Bereits 1934 hatte Willy Merté aufgrund neu verfügbarer Glassorten für die photooptische Industrie das Tessar auf eine Anfangsblende von 2,8 erweitert. Sicher wurden die Neurechnungen für die hier beschriebene Brennweite ebenfalls aus diesem Grunde durchgeführt. Ob 1938 Willy Merté oder 1948 Harry Zöllner (der 1947 Mertés Optik nochmals verbesserte) wirklich für die Berechnungen verantwortlich waren, lässt sich aus den mir zur Verfügung stehenden Fakten leider nicht zuverlässig schließen. Ich bin mir aber sicher, dass beide (neben Paul Rudolph natürlich) zumindest den Grundstein für die als M42 erhältlichen Modelle gelegt haben.

 

In 1902, Paul Rudolph was trying to reduce the lens flares of the Unar objective, that he developed three years ago. The result was the well known Tessar with its cemented rear lens element. With this, there was one flaring surface less. For the Tessar, that Rudolph developed, he got the german patent with the number 0.142.294. The lens has it's widest aperture at 6.3 and a focal length of 135 mm. In 1905, Ernst Wandersleb finished his work for a Tessar 4,5 with an angle of 55° which is about a focal length of 42 mm for a 24x36mm camera. This lens should be the base of the Tessar 4,5/4cm [0052], that is described here. In his book "A History of the Photographic Lens" [0050], Rudolf Kingslake mentioned another calculation of a Tessar with a widest aperture of 4,5 in 1917. But there was no hint about a view angle or a focal length. In the same sentence, he also mentioned the Tessar 2,8 that was developed by Willy Merté in 1934 and was patented under number 0.603.325. From here, the traces in the books of my little private library were lost. Even on other places, I couldn't find more information, yet.

But Hartmut Thiele [0022] gives us two dates of calculations, that he found on the disposition cards of the Tessar 4,5/4cm lenses. The first one was finished in 1938 and the second one ten years later in 1948. As long ago as 1934, Willy Merté recalculates the old Tessar lenses because of new available glass types for the photooptical industry. He increased the widest aperture of the Tessar to 2,8. Sure, the new calculations of those lenses that are described in this article, was made for the same reason. If Willy Merté in 1938 or Harry Zöllner (who again increased Mertés lenses in 1947) in 1948 were really responsible for the recalculations of the Tessar 4,5/4cm, can not be assured by the facts that I found in the books I own. But i am quite sure, that both of them (of course together with paul Rudolph) has layed the foundations for the models, that were available with the M42 screw mount.

<<<   <<<
     
German flag   american flag british flag

Bauformen

 

Lens styles

Das Tessar 4,5/40mm gab es in zwei Bauformen. Die frühere Bauform TS40_1 entspricht der des Tessar 5cm (TS50_1b). Diese kleine und materialsparende Fassung begünstigte die Fertigung in den ersten Jahren nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. Zu dieser Zeit war das benötigte Aluminium als Rohstoff eher rar. Gegen Ende 1953 wurde eine neue Fassung (TS40_2) eingeführt. Diese war deutlich größer und passte zu den ebenfalls angepassten und neuen Objektiven Tessar 50mm und Biotar 58mm.

 

The Tessar 4,5/40mm lenses were made with two different styles. The first style TS40_1 is nearly the same as the Tessar 5cm (TS50_1b). This small and commodity saving style benefits the production in the first years after the second world war. At that time, the needed aluminium was quite rare. At the end of 1953, a new lens style (TS40_2) was introduced. This style was obviously bigger than the former one and it fits to the style of the also changed lenses Tessar 50mm or Biotar 58mm.

 
Tessar 4,5/40mm frühere Bauform / earlier style (Exakta camera mount)   Tessar 4,5/40mm spätere Bauform / later style
<<<   <<<
     
German flag   american flag british flag

Beschreibung

 

Description

Die Gravur eines roten T zur Kennzeichnung vergüteter Linsen wurde auch bei den Tessaren mit 40mm Brennweite verwendet. Unklar ist bisher, ob die erste gefertigte Serie des Tessar 40mm aus dem Jahre 1945 bereits vergütet war. Das Verfahren war bereits bekannt, wurde aber noch nicht immer eingesetzt. Beim Sammeln der Seriennummern ist mir aufgefallen, dass die genannte Markierung seit 1954 nicht mehr verwendet wurde. Leider besitze ich keines dieser Objektive um meine folgende These zu untermauern. Es ist aber anzunehmen, dass deren Linsen dennoch vergütet waren, da aufgrund der industriellen Entwicklung die benötigte Technik bei Carl Zeiss bereits zum Standard gehören sollte. Die späteren Objektivbauformen der anderen Typen wurden bis zur Einführung der Mehrfachvergütung ebanfalls nicht mehr besonders gekennzeichnet.

Wie sich herausstellte, waren die ersten vier Chargen von Objektiven noch mit "Tessar 1:4,5 f=4cm" bezeichnet. Danach erfolgte die Angabe nur noch mit "Tessar 4,5/40". Es zeigte sich auch, dass bereits die 1948 und 1949 gefertigten Exemplare des Tessar 4cm mit einer Vergütung versehen wurden. Unklar ist dies aber noch bei den 1945 gefertigten Objektiven.

Bei allen von mir gefundenen Objektiven dieses Typs wurde die Entfernungseistellung in m angegeben. Bei der zweiten Bauform habe ich jedoch bisher zwei Exemplare gefunden, die zusätzlich eine Gravur in feet (deren Farbe war rot) aufwiesen. Die beiden Exemplare gehören zu den Optiken der Karten 3098 und 3483. Unklar ist bisher noch, ob wirklich alle Objektive dieser Chargen auf diese Weise graviert und ausgeliefert wurden oder ob dies nur einen kleineren Teil betraf. Sicher waren diese Fassungen aber für den Export in die westliche Welt vorgesehen.

Die Bauform TS40_2 stellt im Vergleich zu den Tessaren mit 50mm oder den Biotaren mit 58mm Brennweite eine kleine Besonderheit dar. Während die anderen Objektivtypen dieser Zeit bereits mit einer Vorwahlblende ausgestattet wurden, waren die 40mm Tessare aber immer nur mit Normalblende erhältlich.

Ursprünglich wurden die 40mm Tessare nach einer Rechnung von 1938 gefertigt. Im Jahr 1948 wurde diese aber erneuert und noch im selben Jahr in der Produktion verwirklicht. Die Umstellung erfolgte innerhalb der ersten Bauform. Alle Tessar 4,5/40 der zweiten Bauform wurden demnach mit den wohl enthaltenen moderneren Glassorten produziert.

 

To mark the lenses as coated ones, it was common practice by Carl Zeiss to engrave a little red T on the front lens holder ring. I didn't know yet, if the second batch, that was made in 1945, was made using coated lenses. The needed process was known at that time, but it was not used on every lens series. While collecting reference serial numbers, I recognized that the lenses of 1954 and 1955 were not marked with a red T as their earlier cousins. Sadly, I didn't own one of those lenses myself to prove the following theory. I assume, that they were still coated, because the industrial development at Carl Zeiss surely led to the use of the appropriate process as a standard one. The later styles of other lens types were even not marked with a T until the introduction of the multi coated objectives about two decades later.

It appeared, that the first four batches of those objectives were marked with "Tessar 1:4,5 f=4cm". Since 1949, the lenses were labeled with "Tessar 4,5/40". Is I found out, even the batches of the Tessar 4cm, that were made 1948 and 1949, were shipped as coated versions and therefore had the red T engraved. It is still unknown, if the lenses made in 1945 were coated ones.

On every reference sample that I could find of the Tessar 40mm, the distance scale was engraved with the numbers in m. But I could find two samples of the second style, that additionally had the scale engraved in feet (the numbers are red here). Both of the samples belongs to the disposition cards with the numbers 3098 and 3483. I still don't know, if there were all of the lenses of those batches wear the second scale, or if only parts of them were made this way. But it is quite sure, that those lenses were made to export them to the western world.

Compared to the Tessar 50mm or the Biotar 58mm, the mounting of the Tessar 40mm was somehow different. While the other lenses of that time were made with a pre-selectable aperture, the Tesser 40mm was made still with a normal aperture. So, over the years, all of those lenses were available only with that old feature.

At the beginning, all 40mm Tessar lenses were made, using a calculation of 1938. In 1948, this was renewed and the new optics were implemented in the same year. The change happened within the lens style TS40_1. So, all Tessar 4,5/40 lenses of the second style contain the new lenses, that were surely made of more modern optical glass.

<<<   <<<
     
German flag   american flag british flag

Produktionszahlen

 

Production quantities

Nach meinen bisherigen Erkenntnissen wurden von der ersten Bauform TS40_1 etwa 4250 Exemplare gefertigt. Von der zweiten Bauform TS40_2 sollten es etwa 5600 Objektive gewesen sein. Damit ergibt sich eine Gesamtauflage von 9850 Tessaren mit 40mm Brennweite und dem M42-Gewindeanschluss. Damit ist die Auflage des Objektives sehr gering im Vergleich zu den Über Jahre hinweg produzierten Alternativen.

Der Tabelleneintrag im Nummernbereich von 3.926.001 bis 3.927.000 ist mit Vorsicht zu genießen. An dieser Stelle fehlte Herrn Hartmut Thiele in seinem Buch [0022] die entsprechende Dispositionskarte. Er schloss nach eigenen Nachforschungen, dass hier 2000 Stück Altix-Objektive (3.925.001 bis 3.927.000) produziert worden sein müssten. Nachdem ich die Nummernsammlung von Herrn Noack bekommen habe, fiel aber in diesen Bereich auch eines der hier behandelten Tessare. Deshalb nehme ich an, dass es sich nur um 1000 Altix-Objektive handelt. Die fehlenden 1000 Exemplare könnten demnach Tessare mit einer Brennweite von 40mm und dem M42-Gewinde gewesen sein. Diese Stückzahlen waren bei der Fertigung damals auch üblich. Eventuell ist hier aber eine weitere Unterteilung vorzunehmen.

Variationen innerhalb einer einzelnen Bauform sind mir bei diesem Objektiv nicht bekannt. Auch sollten alle Exemplare aus Aluminium bestehen.

 

As I currently know, the first lens style TS40_1 was made in an overall quantity of about 4250 pieces. The produced objectives of the second style TS40_2 count nearly 5600 pieces. With that, all in all 9850 Tessar lenses with a focal length of 40mm and the M42 screw mount were produced. So, the quantity of that lens is relatively low compared to the alternatives that were offered to the buyer by the Carl Zeiss factory in Jena.

The table entry with the serial number range between 3.926.001 to 3.927.000 is a guess. Hartmut Thiele [0022] was not able to find the appropriate disposition card for his book. He concludes from his own investigations, that there must be 2000 pieces of produced Altix lenses here (number range 3.925.001 to 3.927.000). But soon after I got the number collection of Birk Noack, I recognized one of the Tessar lenses, that are described here, which falls into that range. So I think, that Mr. Thiele was maybe wrong here. I think, there are only 1000 lenses made for the Altix camera mount. The other thousand ones could be Tessar lenses with a focal length of 40mm and the M42 screw mount. Those quantities were common for that time. Maybe those numbers must be even parted once again. Some new found lenses of that range will help in the future.

Variations within a single lens style of those objectives are not known by me, yet. All the produced lenses of that type should be made from aluminium.

Karte
Card
Stückzahl
Pieces
Anfangsnr.
Start no.
Endnr.
End no.
Fertigung
Production
f-Einheit
f-unit
Vergütung
Coating
Bauform
Style
Bemerkungen
Remarks
9249 200 2.747.501 2.747.700 August 1945 cm n.a. TS40_1 z.T. Kine-Exakta
687 150 3.315.101 3.315.250 Mai 1948 cm T TS40_1 Rechnung neu/new calc.
688 150 3.315.251 3.315.400 Mai 1948 cm T TS40_1  
1165 350 3.443.451 3.443.800 März 1949 mm T TS40_1  
1231 350 3.143.901 3.144.250 Juni 1949 cm T TS40_1  
1264 300 3.270.801 3.271.100 August 1949 mm T TS40_1  
2404 500 3.661.001 3.661.500 Januar 1952 mm T TS40_1  
2405 500 3.661.501 3.662.000 ca. Januar 1952 mm T TS40_1  
2674 1000 3.764.100 3.765.000 Februar 1953 mm T TS40_1  
2675 750 3.765.001 3.765.750 Februar 1953 mm T TS40_1  
2824 1000 3.830.001 3.831.000 Juni 1953 mm T TS40_2  
fehlt 1000 3.926.001 3.927.000 ca. 1953 mm T TS40_2 siehe Text / see text
2941 1000 3.936.001 3.937.000 Dezember 1953 mm T TS40_2  
2942 1000 3.937.001 3.938.000 Dezember 1953 mm T TS40_2  
3098 1000 3.834.001 3.835.000 Mai 1954 mm nicht markiert TS40_2 m/feet
3482 500 4.828.551 4.829.050 Dezember 1955 mm nicht markiert TS40_2  
3483 750 4.829.051 4.829.800 Dezember 1955 mm nicht markiert TS40_2 z.T. Exakta 24x36, m/feet
Übersicht über Productionschargen / Overwiev of the production batches - Tessar 4,5/40mm
<<<   <<<
     
German flag   american flag british flag

Anmerkungen

 

Remarks

Ich habe von Herrn Noack eine Seriennummer bekommen, die mir Kopfzerbrechen bereitet. Er hat ein Referenzexemplar mit der Nummer 4.018.307 angegeben. Diese Optik soll zur zweiten Bauform gehören. In Thieles Buch [0022] stehen an dieser Stelle 150 Sonnare 2/85mm mit Kino-Einstellfassung. Da ich keine Nachweise zu der gefundenen Seriennummer habe, betrachte ich diese mit Vorsicht. Es ist zu klären, ob es sich ggf. um einen Schreibfehler handelt. Ein Fehler in Thieles Buch ist hier eher unwahrscheinlich. Dennoch wollte ich am Ende noch auf diese Tatsache hinweisen.   I got a serial number from Mr. Noack, that makes me think about some given facts. He has found a reference sample with the number 4.018.307. This lens should be produced, using the second style. In the book of Hartmut Thiele [0022], an entry of 150 Sonnar lenses 2/85mm with a different mounting was made at this place. Because I do not have pictures to prove this fact, I'm ignoring that number at the moment. Maybe, it was just a mistake while writing it down. A wrong entry in Thieles book seems to be impropable. Nevertheless, I want to mention that fact at the end of my article.
<<<   <<<
     
     
Letzte Änderung der Seite am 18.10.2014